Linkaufbau mit Portalen

Grundsätzlich muss man unterscheiden zwischen dem Linkaufbau, der vor allen Dingen dafür gedacht ist seine Rankings zu verbessern und dem Linkaufbau, der dazu dient mehr Besucher auf die eigene Seite zu bekommen. Grundsätzlich spricht laut Matt Cutts überhaupt nichts gegen Advertorials, allerdings muss der Blogpost als Werbung gekennzeichnet sein. Außerdem sollte der Link dann auch mit Nofollow gekennzeichnet werden. So ein Link von einem großen Portal mit vielen Tausend Besuchern am Tag kann also einen richtigen Schub an Traffic auf die Seite bringen. In diesem Fall ist also die Weiterverarbeitung der Besucher das entscheidende, sprich die Landingpage. Dieser Traffic Kanal funktioniert also unabhängig von Google über den Bekanntheitsgrad des Portals. Also eine runde Sache. Man sollte nur wissen, dass dieser Link sehr wahrscheinlich keine Verbesserung in den Suchergebnissen bringen wird.

Linkaufbau mit Portalen

Worauf kommt es an beim Linkaufbau mit Portalen!

Thematischer Linkaufbau durch Portale

Der Vorteil bei dieser Methode ist, dass thematisch passende Links gut zu finden sind. Der Nachteil ist ein finanzieller Aufwand, den man betreiben muss. Aber ist es immer besser, selber thematische Links im Netz zu platzieren? Es kommt drauf an. Je nach Thema kann die Recherche solcher Seiten schon recht aufwendig sein. Das bedeutet dann einen hohen zeitlichen Aufwand – das wiederum bedeutet Zeit, in der keine Monetarisierung stattfinden kann.

Passende Blogs kann man so einfach über teliad.de, rankseller.de, ranksider.de und andere Plattformen finden.

Worauf man achten sollte!

Wichtig ist zum einen, dass die Links als Werbung gekennzeichnet sind oder zumindest so logisch in einen Artikel eingearbeitet sind, dass es nicht einfach zu erkennen ist, ob dieser Link freiwillig oder bezahlt gesetzt wurde. Außerdem sollte man den Autor solcher Artikel nicht zu sehr einschränken. Häufig sieht man bei solchen Portalen, dass es keine weiteren ausgehenden Links geben darf im Artikel und ähnliche Dinge, die ansonsten ungewöhnlich für die Webseite sind. Alleine dadurch fällt es schon auf, wenn bei anderen Themen mehrere Links nach außen gesetzt werden und dann nur bei diesem einen Post ein einzelner Link. Ich bin mir sicher, dass solche Dinge ganz sicher auch Google auffallen. Besonders schön sind dann auch sogenannte Trustlinks, die gesetzt werden sollen, bzw. dürfen. Bei diesen Links muss ich immer ein wenig schmunzeln. Das ist quasi Linkkauf mit Ansage.

Fazit: Grundsätzlich kann man durch Portale Links aufbauen. Man sollte aber sehr genau darauf achten, was man damit erreichen möchte. Geht es um Traffic und Branding, funktioniert es sehr gut, völlig risikolos mit Nofollow gekennzeichnet. Ohne Kennzeichnung sollte man sehr vorsichtig sein und möglichst nur Artikel im selben Stil der Betreiber buchen und darauf achten, dass vor allen Dingen die Art der Verlinkung identisch ist.

Artikel, die dich auch interessieren könnten:

Was ist eigentlich ein Link Audit?

Ist Linkaufbau 2013/2014 überhaupt noch möglich?

Über Malte Koj 43 Artikel
Seit 1998 bewege ich mich durch die Gefilde des online Marketings. Ich bin Vater zweier Kinder und glücklich verheiratet. Hier im Blog gebe ich gerne Tipps und Tricks zu SEO & SEA.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten