Google kopieren für den Erfolg

google-hat-kein-gesicht1-150x150Alle schimpfen auf Google , dabei sollte man Google als Vorbild nutzen. Das Unternehmen zeigt perfekt, wie man die Bedürfnisse seiner User befriedigt. Die Menschen waren begeistert von der Suchmaschine und haben sie unterstützt. Jetzt erkennen einige langsam die Gefahren und bekommen kalte Füsse. Aber es ist nie zu spät!

Google ist der perfekte Unternehmer

Ich kenne kein anderes Unternehmen, was derart daran interessiert ist seinen Nutzern optimale Daten zur Verfügung zu stellen. Aber bei keinem anderen Unternehmen gibt es soviel Aufhebens, wenn es sich entschließt sein Produkt zu verändern. Wenn man die Veränderungen bei Google beobachtet, so muss man neidlos anerkennen, das sie alles richtig machen in Mountain View, oder nicht?

Aus einer kleinen Garagenfirma wird ein nahezu weltweiter Monopolist. Eigentlich doch der Traum eines jeden Firmeninhabers, wenn er sich selbstständig macht. Das Produkt finden, dass jeder braucht. Bei Google sind es halt Suchergebnisse. Irgendwann stellt man fest, dass man diesen Dienst schön monetarisieren kann. Kein Grund sich zu beklagen, denn jeder Affiliate macht doch das Gleiche.

Es wird eine Website erstellt, die gewisse Inhalte bietet und dann Werbeanzeigen einblendet und damit monetarisiert wird. Also doch erst einmal das Prinzip Google.Keiner hat gesagt Google ist eine Gutmenschfirma, die ohne Gewinne existieren kann!

Kontinuierliche Verbesserung für den Kunden

Google arbeit immer daran, die Ergebnisse für die eigenen Kunden (die Nutzer der Suchmaschine) zu verbessern. Daran ist doch wirklich nichts verwerfliches. Auch Aldi arbeitet kontinuierlich an der Verbesserung der Kräuterquark Rezeptur, damit die Kunden zufrieden sind. Also bis dato doch einfach richtig gutes unternehmerisches Denken.

Im Kampf der Suchmaschinenanbieter standen alle an den Strassenrändern und haben Google zugejubelt. Google hat frühzeitig verstanden, dass es um die Interessen der Menschen geht. Hat zugehört und ist darauf eingegangen.

Google hat alles das gemacht, was einen Top Unternehmer ausmacht. Lernt Eure Kunden kennen, versteht die Bedürfnisse und ihr werdet erfolgreich sein. Google zeigt eindrucksvoll wie es geht.

SEOs sind beleidigt

Es hat sich eine ganze Szene gegründet und neue Geschäftszweige sind durch Google entstanden. Worum ging es dabei? Nun, eigentlich ganz einfach: “Die Aussnutzung von Bugs“.

Eine ganze Branche hat sich also darauf gegründet Fehler im Code von Google(besser bekannt als Algorythmus) auszunutzen. Wenn diese Fehler behoben werden darf sich doch wirklich keiner beschweren. Oder sollten sich eure Kunden beschweren, wenn ihr einen Fehler in eurer Shopsoftware behebt, der grundsätzlich einen Rabatt von 40% einräumt?!

Im Ernst: es darf sich wirklich keiner beschweren, weil ein Anbieter Sicherheitslücken und Fehler seines Angebots beseitigt. Wo kommen wir denn dahin? Müssen sich jetzt auch Hacker beschweren, weil Daten nicht mehr genutzt werden können, weil Sicherheitsfehler behoben wurden, …

Nein!

Nach und nach hat Google sein Angebot erweitert. Die Kunden haben fleißig in die Hände geklatscht und forderten sogar immer mehr features. Es musste unbedingt ein Konkurrenzangebot zu Facebook her und mehr. Google hat diese Forderungen fleißig bedient und seine Kunden immer besser kennengelernt (mit der Zustimmung eines jeden einzelnen!).

Auf einmal wachen alle auf und zeigen mit dem Finger auf Google und rufen Pfui. Aber mal ehrlich, das ist nicht über Nacht passiert, sondern über Jahre. Ihr (Wir) alle haben dafür gesorgt, dass Google heute da steht in Deutschland, wo es steht. Wir nutzen täglich die Dienste, weil Google es versteht die Bedürfnisse der Nutzer besser zu verstehen als andere.

Wir haben Google zum Monopolisten gemacht

Wir selbst sind dafür verantworlich, dass Google aktuell diese Monopolstellung inne hat. Das es nicht so sein muss zeigen andere Länder, wie beispielsweise die USA. Dort hat Google nur einen Marktanteil von ca. 66%.

Um Abhängigkeiten zu umgehen lautet die zentrale Frage der kommende Jahre, woher die Besucher kommen sollen. Da Google weiter unternehmerisch handeln wird, werden die Möglichkeiten über die Google Suche immer geringer werden. Ein Blick zurück in die Vergangenheit könnte dabei helfen. Wer klassisch aus dem Offline Geschäft kommt, der kann sich vielleicht noch daran erinnern, wer seine Kunden sind. Andernfalls empfehle ich sich einmal darauf zu besinnen, wer Kunde für die eigenen (Dienst)Leistungen ist.

Klassische Werbung adaptieren und auf das Internet zu übertragen könnte eine Lösung sein. Außerdem könnten auch andere Werbeformen wie Radiowerbung oder Fernsehwerbung ein mögliches Mittel werden. Denkt out of the box. Ein viel zitiertes Kredo von Marco Janck, aber ich denke der Marco hat hier genau den richtigen Riecher. Es wird immer wichtiger das eigene kleine Nest zu verlassen.

Nachdem die Frage geklärt ist, wer eigentlich die eigenen Kunden sind schließt sich die Frage an, wo treffe ich diese Kunden. Gibt es dafür spezielle Foren oder Communities. Auch Facebook Gruppen und Google+ gehören sicherlich dazu. Wichtig wird zukünftig eine Diversifikation sein, um bei einem Ausfall einer Trafficquelle nicht in der Existenz bedroht zu werden.

Die Geister, die ich rief

Dank der fleißigen Nutzung des Googleversums wird Google immer besser darin die Manipulationen von SEOs zu erkennen. Nach und nach verhindern diverse Teams die An(Ein)griffsmöglichkeiten. Google ist ein gigantisches Unternehmen geworden, das daran interessiert ist den eigenen Gewinn zu maximieren.

Allerdings liegt es an jedem selbst, ob er die Google Dienste nutzt oder nicht. Problematisch wird das ganze nur, weil es diese Dimensionen angenommen hat, mit denen wir uns aktuell konfrontiert sehen.

Monopolstellungen sind immer bedenklich

In Deutschland ist Google zur absoluten Übersuchmaschine mutiert. Mit fast 96% Marktanteil darf man wohl von einem Monopol sprechen.

 

marktanteile-der-suchmaschinen-weltweit
Quelle: Statista

Aber auch weltweit liegt der Anteil bei rund 91%, ein durchaus bedenkliches Maß.

Lösungen suchen – Alternativen schaffen

Aufklärung ist wichtig. Hier muss natürlich der Artikel von Pip genannt werden zum Thema “Google-Monopoly“. Wer danach immer noch denkt, dass die Entwicklung von Google kein Problem darstellt, dem kann ich leider nicht mehr helfen :-).

Alternative Suchmaschinen wären ein interessanter Ansatz. Vielleicht als Forschungsprojekt von einigen pfiffigen Studenten, die im Rahmen einer Abschlussarbeit eine eigene Suchmaschine schaffen. Für jeden einzelnen kann es nur heißen: Andere Besucherquellen schaffen! Geht neue Wege, habt den Mut Dinge auszuprobieren, die ihr bislang nicht gewagt habt.

Ihr alle habt etwas, was Google nicht hat – ein Gesicht. Für mich fehlt Google das freundliche Gesicht, die Leidenschaft und Emotionen. Goolge ist eine eiskalte Profitmaschine!

Es fehlt der Charme von Amazon und Ebay. Klar, die machen auch Gewinne, aber diese Unternehmen haben es geschafft ein Gesicht aufzubauen. Bei Amazon kaufe ich gerne ein, während ich bei Google Diensten immer skeptisch bin. Streetview finde ich nach wie vor nicht toll und die Google Brille, die aktuell getestet wird ist noch schlimmer. Wie unterschiedlich dazu die Meinungen sind konnte man bereits auf Google+ verfolgen. Sofort schreien wieder einige Hurra und andere verteufeln es.

Mein Fazit: Service, Menschlichkeit und Authentizität

Der Schlüssel der Zukunft. Nur wer es schafft im Internet mit Service und Menschlichkeit zu glänzen wird erfolgreich sein können. Nutzt immer verschiedene Vertriebskanäle und verlasst euch nicht nur auf einen einzelnen Anbieter. Nutzt Netzwerke, baut Kooperationen auf und nutzt so Synergieeffekte. Arbeitet miteinander!

Der Schlüssel zum Erfolg steckt in jedem Einzelnem!

Seht ihr Alternativen zu Google? Was sind eure Traffic Ansätze für die nächsten Jahre?

Über Malte Koj 43 Artikel
Seit 1998 bewege ich mich durch die Gefilde des online Marketings. Ich bin Vater zweier Kinder und glücklich verheiratet. Hier im Blog gebe ich gerne Tipps und Tricks zu SEO & SEA.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten